Bei Eintritt der Dunkelheit - eine interaktive Ausstellung über Zeitzeugen der Bombardierungsnacht 05.03.1945 in Chemnitz. Für diese Ausstellung habe ich 2022 kurzfristig ausgeholfen und in wenigen Wochen die komplette IT-Technik dafür neu konzipiert, aufgesetzt, dokumentiert und schließlich im Rathaus in Betrieb genommen. 18 Zeitzeugen kommen in der Ausstellung zu Wort und erzählen, wie sie als Kinder den Zweiten Weltkrieg und das Bombardement auf Chemnitz erlebt haben. Die Ausstellung besteht aus 18 großen, schwarz-weißen Portraitaufnahmen der Zeitzeugen. Werden diese mit Taschenlampen beleuchtet, starten Audio-Interviewausschnitte jener ChemnitzerInnen, die im vergangenen Jahr zu ihren Erinnerungen befragt wurden. Hinter dieser Kulisse steckt unter anderem eine Kaskade aus ESP-Modulen, MQTT-Server, VPN-Gateway, Audiotechnik, openHAB und Grafana Monitoring, welche im Verbund ein respektvolles und fühlbares Erlebnis im abgedunkelten Raum bieten.

„Die Erinnerungen an die Bombenangriffe von 1945 prägen die Zeitzeugen bis heute. Sie können es nicht vergessen, was sie als Kinder in unserer Stadt erleben mussten. Und es hat sie zu Friedensbotschaftern gemacht. Die persönlichen Schicksale und grausamen Erfahrungen mit Krieg müssen erzählt, bewahrt und reflektiert werden. Sie machen eindrucksvoll klar, was Krieg bedeutet und warum wir uns für ein friedliches Miteinander und gesellschaftlichen Zusammenhalt einsetzen müssen“, so Oberbürgermeister Sven Schulze.

„Die Gespräche mit den Zeitzeugen waren sehr intensiv und interessant. Umso erfreulicher war es, dass so viele bereit waren, an dem Projekt teilzunehmen und mich an ihren Erinnerungen teilhaben zu lassen. Es ist so wichtig, jetzt wo es noch möglich ist, den Zeitzeugen ein Sprachrohr zu geben“, sagt Franziska Kurz, die die Ausstellung im Auftrag der Stadt Chemnitz konzipiert und umgesetzt hat.

Weitere Informationen finden sich auf der Seite der Stadt Chemnitz. Hinweis: Es dort ist der Titel falsch - es lautet "Eintritt", nicht "Einbruch". Zu weiteren Erinnerungen von Zeitzeugen geht es hier

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag